EnBW baut 2 neue Windräder in Südhessen

Ober-Ramstadt. Die Ende des vergangenen Jahres gestarteten Bauarbeiten zur Errichtung der beiden EnBW-Windkraftanlagen auf dem Silberberg zwischen Ober-Ramstadt, Nieder-Ramstadt und Waschenbach laufen auf Hochtouren und gehen nun in ihre Schlussphase. Aktuell werden die Türme errichtet und anschließend die Turbinen und Rotoren installiert. Im November werden die Anlagen dann voraussichtlich ans Netz gehen. Jens Deutschendorf, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, und Ober-Ramstadts Bürgermeister Werner Schuchmann informierten sich vor Ort über den Stand der Arbeiten und diskutierten gemeinsam mit Vertretern der EnBW und dem Bürgerforum der LandesEnergieAgentur Hessen, wie das Projekt in die Energiewende Hessens eingeordnet werden kann. 

„Wir brauchen die Windkraft“

Nachdem im ersten Halbjahr 2019 in Hessen keine einzige Windenergieanlage in Betrieb genommen wurde, waren es im Vergleichszeitraum des laufenden Jahres immerhin zehn Anlagen mit einer Leistung von 30,2 Megawatt. „Der Windpark Silberberg ist ein Projekt mit Signalwirkung: Es zeigt, dass Windkraftanlagen auch in Südhessen wirtschaftlich betrieben werden können und sich mit größtmöglicher Schonung der Natur realisieren lassen“, erklärt Staatssekretär Jens Deutschendorf bei seinem Besuch der Baustelle. „Wenn wir das Klima schützen wollen, müssen wir unseren Energiebedarf bis zur Mitte des Jahrhunderts vollständig aus erneuerbaren Quellen decken, und dafür brauchen wir die Windkraft – auch in Südhessen."

Onshore-Markt: Situation bleibt angespannt

Um die Energiewende erfolgreich umzusetzen, müssen weiterhin große Anstrengungen unternommen werden. Davon ist auch Manfred Haberzettel, verantwortlicher Leiter Geschäftsentwicklung bei der EnBW, überzeugt. Denn die Situation im Onshore-Markt sei bundesweit nach wie vor angespannt. Um das zu ändern, müssten etwa die notwendigen Prozesse dringend vereinfacht werden: „Der Gesetzgeber veranschlagt für die Genehmigung je nach Art des Verfahrens drei beziehungsweise sieben Monate. Tatsächlich dauert es aber eher fünfmal solange.“ So könne der Onshore-Markt nicht in Schwung kommen. Bis Ende Juni wurden in ganz Deutschland nur 186 Windräder mit einer Leistung von 587 Megawatt in Betrieb genommen. „Die aktuelle Überarbeitung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wäre ein passender Moment, den politischen Ambitionen einen konkreten Rahmen zu geben. Denn in der Praxis hinkt die Energiewende den ambitionierten Klimazielen leider weit hinterher.“ Umso mehr freue man sich über jedes einzelne Windrad, das trotz schwieriger Rahmenbedingungen dennoch errichtet werde.

Anlagen auf dem Silberberg decken Strombedarf von rund 5.000 Haushalten

Dem schließt sich Bürgermeister Schuchmann an: „Durch die beiden Windräder wird es rechnerisch möglich sein, etwa 5.000 Haushalte mit nachhaltigem und CO2-frei erzeugtem Strom zu versorgen. Das wären fast alle Privathaushalte in Ober-Ramstadt. Wenn es uns gemeinsam gelungen wäre, eine Genehmigung auch für das dritte geplante Windrad zu erhalten, wäre unsere Stadt im Stromsektor „klimaneutral“ gewesen.“

Die beiden Anlagen des Herstellers Siemens, die derzeit auf dem Silberberg errichtet werden, haben mit einer Nabenhöhe von 135 Metern und einem Rotordurchmesser von 130 Metern eine Leistung von jeweils 4,2 Megawatt. Rund 6.000 Tonnen CO2 spart jede Anlage jährlich ein. Weitere Informationen zum Windenergieprojekt Silberberg gibt es auf der Projektseite www.enbw.com/silberberg.

EnBW: Bis Jahresende 900 Megawatt Strom aus Windkraft

2020 nimmt die EnBW bundesweit neun Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 33,5 Megawatt in Betrieb. In Summe wird das Unternehmen im laufenden Jahr seine Windkraftkapazitäten an Land durch eigene Entwicklung und anorganisches Wachstum auf deutlich über 900 Megawatt erhöhen.

Um den Windkraftausbau in Deutschland voran zu bringen, hat die EnBW sich mit über 50 Partnerorganisationen und -unternehmen zu der branchenweiten Initiative #windforfuture zusammengeschlossen. Sie ist die größte Kampagne der deutschen Windenergiebranche und stellt sich gegen den drohenden Kollaps der deutschen Windkraft und damit das Scheitern der Energiewende.

 

Bei Interesse an Wechsel Ihres Stromversorger/Gasversorgers, um Geld zu sparen und/oder Ökostrom zu beziehen, benutzen sie doch unser Vergleichstool.

 

 

Quelle: https://www.enbw.com/unternehmen/presse/pressemitteilungen.html?s=&activated=false&category=&year=&month=


Zurück zu den News

Verivox Logo © 2018 Verivox GmbH - Alle Rechte vorbehalten. Verivox verwendet größtmögliche Sorgfalt auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der dargestellten Anbieter übernehmen. Bitte beachten Sie die AGB und Datenschutzbestimmungen von Verivox.

StrompreisvergleichPrüfen Sie, ob Ihre Stromkosten zu hoch sind!
Bitte geben Sie eine gültige PLZ ein.
Erweiterte Einstellungen

Ausgezeichneter Service

TÜV Logo Testsieger disq.de Kundenauszeichnung eKomi

Im Kooperation mit Verivox.


Noch Fragen?

Zu den FAQ

Portrait von Familie Brauer

„Durch Strom-Guenstiger.de sparen wir jährlich über 230 €.”
– Familie Brauer