Direkt zum Inhalt

Stromsparen am PC

» Druckansicht

Weitere Rubriken


Ein Stromspartipp f黵 technisch versierte PC-Benutzer ist die M鰃lichkeit, den Prozessor des Computers durch eine Software herunter zu takten, wenn bei einfacher Schreibarbeit nicht die gesamte Rechenleistung ben鰐igt wird. Einige neue Prozessoren verf黦en 黚er diese Option bereits werkseitig. Durch das Heruntertakten wird weniger Strom zum Betrieb des Computers gebraucht. Auch moderne Grafikkarten bieten die Option durch eine Software die Taktfrequenz ihres Prozessors zu senken. Bestenfalls ist bereits beim Kauf darauf zu achten, dass der Computer, sofern er nur f黵 das Internet und die B黵oarbeit gebraucht wird, nicht die st鋜kste und stromintensivste Hardware aufweist, denn insbesondere leistungsstarke Computer haben Netzteile von bis zu 600 Watt. Nachdem der Computer endg黮tig heruntergefahren wurde, ist auch hier eine schaltbare Steckerleiste zu empfehlen, um den versteckten Stromverbrauch des Netzteils zu unterbinden. An diese ist nat黵lich auch der Monitor oder der Drucker anzuschlie遝n. Bei kurzer Abwesenheit ist es sinnvoll, den Monitor per Hand auszuschalten. Bis dieser n鋗lich den Bildschirmschoner anzeigt und danach in den Stand by Betrieb wechselt, kann schon eine halbe Stunde vergehen. Ebenfalls ratsam ist es, ungen黷zte Karten, wie zum Beispiel eine TV-Karte aus dem PC auszubauen. Laptops sollte man nach erfolgreicher Ladung vom Netzstecker trennen. Dann wird nur Strom verbraucht, wenn der Laptop auch genutzt wird.



Weitere Themen