Direkt zum Inhalt

Informationen 黚er Solartechnik

» Druckansicht

Solartechnik Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckte man die Wechselwirkung, die zwischen Licht und Elektronen besteht. Der geniale Physiker Albert Einstein konnte dieses Ph鋘omen dann 1907 auch theoretisch beschreiben.

Schon 1883 hat der Erfinder Charles Fritts eine funktionierende Fotozelle entwickelt, die aber mit einem Wirkungsgrad von nur 1 - 2 Prozent noch sehr ineffizient war.

Den Grundstein f黵 die heutige Solartechnik legte die Bell Telephone Laboratoires, als sie 1954 eine Photovoltaikzelle entwickelten, die auf Silizium basierte. Das Potenzial, welches in den Zellen steckte, entdeckte die Raumfahrt als erstes f黵 sich. Mittels der Photovoltaikzellen konnte die NASA endlich ein Problem l鰏en, sie hatte nun die autarke, leichte und vor allem langlebige Stromversorgung f黵 ihre Satelliten. Durch die Milliarden-Budgets der Raumfahrt wurde nat黵lich auch die Forschung und Entwicklung an den Solarzellen immer weiter vorangetrieben. Die Zellen waren mittlerweile so effizient und kosteng黱stig, dass sie auch f黵 einen Einsatz auf der Erde in Frage kamen.

In den 80er Jahren wurden erste Anwendungen mit Solarzellen auf den Markt gebracht, bis die Technik jedoch "im gro遝n Stil" eingesetzt werden konnte dauerte es noch. Erst beschr鋘kte man sich auf kleine Energieverbraucher, die aber nicht an das Stromnetz angeschlossen wurden. Als Beispiel seien hier Taschenrechner genannt, die es seit geraumer Zeit auch mit Solarzellen gibt. F黵 solche Ger鋞e sind die Zellen einfach optimal, sie sind klein, leicht und liefern gen黦end Strom um den geringen Verbrauch von z.B. Taschenrechnern zu decken.

Durch das "Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)" gelang der endg黮tige Durchbruch f黵 die massenhafte und kommerzielle Nutung von Solarstrom. Das Gesetz verpflichtet die Stromanbieter, den Strom, der aus Solarzellen gewonnen wird, anzunehmen und zu einem Festpreis zu verg黷en. Durch dieses Gesetz ist es m鰃lich, dass der eigene Stromz鋒ler r點kw鋜ts l鋟ft, wenn man nur gen黦end Strom aus seinen eigenen Solarzellen ins Netz einspeist.

Mittlerweile arbeiten schon gut 214.000 Menschen im Bereich der Solarenergie, mit einem Zuwachs von 24.000 neuen Stellen, hat sich die Branche zu einem echten Jobmotor entwickelt.

Es gibt drei grundlegende Arten, wie man aus Sonnenkraft nutzbaren elektrischen Strom erzeugen kann. Durch Solarzellenkraftwerke, Sonnenturmkraftwerke und Sonnenfarmen.

Solarzellenkraftwerke


Solarzellenkraftwerke sind gro遞l鋍hige Areale in denen Siliziumplatten angebracht sind durch die dann der Strom erzeugt wird. Gr鲞ter Nachteil der Solarzellenkraftwerke ist der gro遝 Platzbedarf, den Sie in Relation zu der erzeugten Menge an Strom einnehmen. Geeignet ist diese Art von Kraftwerken eigentlich nur f黵 Staaten mit ausreichend Platz und vor allem einer konstanten Sonneneinstrahlung.

Sonnenturmkraftwerke


Sonnenturmkraftwerke erzeugen ihren Strom, indem sie durch Spiegel das Licht der Sonne b黱deln und mit der entstandenen Hitze eine Turbine antreiben. Die Spiegel m黶sen sehr exakt ausgerichtet sein, um einen m鰃lichst gro遝n Effekt zu erzielen.

Sonnenfarmen


Die letzte M鰃lichkeit aus der Sonne Strom herzustellen sind so genannte Sonnenfarmen. Hier wird die Energie der Sonne in trichterf鰎migen Becken gesammelt. Unter diesen Kollektoren befinden sich Wasserleitungen, die erhitzt werden. Mit dem erhitzen Wasser bzw. mit dem Dampf wird dann Strom erzeugt.

Deutschland ist nun nicht gerade als ein Land bekannt, in dem st鋘dig die Sonne scheint. Trotzdem ist der Anteil an, aus der Sonnenkraft erzeugten Strom, am Strommix im Verh鋖tnis gr鲞er als bei anderen europ鋓schen L鋘dern. Diese Tatsache alleine reicht schon, um zu beweisen dass die Photovoltaik eine der Technologien der Zukunft ist, und auch die Strompreise stark beeinflusst.



Weitere Themen